Die Wahrheit hinter Error 53 - alles nur Panikmache?

Vorab: Für iPhones, die bei smartmod repariert wurden besteht keine Gefahr für einen Error 53! (Mehr dazu im Text)

Update: Apple hat inzwischen eingelenkt und den Error 53 "behoben". Es besteht somit auch bei Austausch des Homebuttons keine Gefahr mehr für iPhones, anschließend nicht mehr zu funktionieren. Der Text kommt damit zugegeben etwas verspätet, ist aber deshalb evtl. nicht minder interessant.

In den letzten Tagen erhalten wir immer mehr Nachfragen von besorgten Kunden und potentiellen Kunden, was es mit diesem Error 53 auf sich hat und ob sie ihr iPhone noch gefahrlos bei uns reparieren lassen können. Denn seit Kurzem geistert eine Meldung durch die Medien, die es in sich hat:

Apple zerstört während eines Softwareupdates iPhones, die bei einer freien Werkstatt repariert wurden.

Das liest sich zugegebenermaßen ziemlich dramatisch und während diese tolle Titelzeile munter von den Medien (jeweils leicht abgewandelt) übernommen wird, drängt sich mal wieder der Eindruck auf, dass alle einfach nur drauf los schreiben und niemand so wirklich hinterfragt, was da eigentlich dahinter steckt.

Doch nicht nur die Medien, von denen man es irgendwie nicht anders erwartet hätte kupfern ungeprüft ab, sondern auch der IT-Blog "für Profis" golem.de behauptet, generell würden unautorisierte Ersatzteile (also solche die nicht von Apple selbst verbaut wurden) ab iOS 9 für einen Error 53 sorgen und die ehrenwerte F.A.Z. rät online: "Wer sein iPhone 6 reparieren lässt, der sollte es unbedingt an Apple-Werkstätten schicken. Sonst könnte das Smartphone im Anschluss Probleme bereiten." Das, liebe F.A.Z. ist absoluter Unsinn und schürt unnötig Panik.

Doch der Reihe nach:

Auslöser der Hysterie war ein Artikel, der vor einigen Wochen im englischen Guardian erschien. Ein Reporter hatte das Display seines iPhone 6 bei einer freien Werkstatt reparieren lassen und konnte es zunächst einwandfrei benutzen. Als er einige Wochen später ein Update über iTunes machen wollte brach dieses mit der Fehlermeldung "Error 53" ab und das Gerät war fortan nichts als ein ziemlich teurer und schicker Briefbeschwerer.

Was steckt hinter Error 53?

Nun wäre er nicht Journalist, wenn er nicht recherchiert hätte, was es damit auf sich hat und so kam er ziemlich schnell zu dem Ergebnis, dass dieser Fehler irgendetwas mit der Reparatur zu tun haben muss. Und das ist wahrscheinlich wirklich der Fall.

Denn das, was man beim iPhone 6 als Display bezeichnet ist ein Modul, welches aus mehreren Teilen besteht, nämlich der Frontkamera, einigen Sensoren, dem Homebutton, mehreren Kabeln und dem eigentlichen Bildschirm. Nun gibt es Werkstätten, die wider besseren Wissens oder weil sie zu faul sind oder aus sonstigen uns absolut unerfindlichen Gründen einfach das komplette Modul austauschen, mit allem drum und dran, statt nur den eigentlichen Bildschirm zu wechseln, wenn dieser defekt ist.

Und hier liegt der Hase im Pfeffer: Der im Displaymodul enthaltene Homebutton enthält unter anderem einen Fingerabdrucksensor, der wiederum eine eindeutige Seriennummer besitzt. Dieser Sensor wird im Werk mit dem Prozessor auf der Hauptplatine, dem A-Chip, "verheiratet". Dies ist Teil eines sehr ausgeklügelten und sicheren Verschlüsselungssystems, welches das iPhone vor unberechtigten Zugriffen schützen soll.

Trennung nicht erwünscht

Trennt man diesen innigen Bund, indem man den Homebutton gegen einen anderen austauscht, entfällt sofort die Touch ID Funktion. Das iPhone weigert sich ab sofort Fingerabdrücke anzunehmen und abzugleichen und kann nur noch per Code entsperrt werden. Versucht man nun ein Softwareupdate durchzuführen, merkt iTunes dass Sensor und Prozessor nicht mehr zusammenpassen und Apple legt das iPhone endgültig lahm. Aus Sicherheitsgründen, wie es heißt. Auf dem Bildschirm des Computers erscheint nun der berühmt-berüchtigte Error 53.

iTunes Error 53 Error 53: Wenn der auftaucht, geht meist nichts mehr.

Nun darf und wird auch heftig darüber gestritten werden, ob das Lahmlegen des ganzen Geräts nötig ist oder ob das bloße Abschalten der Touch ID Funktion ausreichen würde. Was allerdings in gefühlt 99% der derzeit erscheinenden Artikel absolut unter den Teppich gekehrt wird ist dass nicht das Display, sondern der Homebutton für den Fehler verantwortlich sind. Der Homebutton ist das einzige Ersatzteil, welches untrennbar mit dem iPhone verbunden ist. Jedes andere Ersatzteil ist beliebig austauschbar, ohne dass dies auf das Gerät irgendeinen Einfluss hätte.

Error 53 ist kein neuer Fehler - und kein echtes Problem

Seriöse Werkstätten wie smartmod sind sich des Problems des Error 53 schon seit langer Zeit bewusst, der Fehler besteht seit dem Erscheinen des iPhone 6 vor 1 1/2 Jahren. Dass er erst jetzt mediale Aufmerksamkeit erlangt, ist eigentlich eher wunderlich.

Den Erfolg einer Displayreparatur hindert das jedoch in keiner Weise: Der originale Homebutton wird einfach vom alten, kaputten Display auf das neue Display übertragen. Bei einer korrekt durchgeführten Displayreparatur besteht somit absolut keine Gefahr, das Gerät unbrauchbar zu machen, die  Touch ID Funktionen und Softwareupdates sind anschließend völlig problemlos nutzbar. Wir haben seitdem tausende Geräte repariert und nicht eines davon hatte anschließend Probleme, ein Update durchzuführen.

Wir weisen unsere Kunden bei der Beauftragung eines Homebutton-Tauschs (natürlich kann auch dieser kaputt gehen) z.B. ausdrücklich darauf hin, dass anschließend keine Updates mehr gemacht werden dürfen.

Alles nur Panikmache?

Ist die derzeitige Nachrichtenflut zum Thema also reine Panikmache? Die Antwort lautet eindeutig "Jein":

Dass Apple seine Nutzer dazu zwingt, defekte Homebuttons nur bei Apple und nicht über Drittanbieter reparieren zu lassen, indem die Geräte der Nutzer in diesen Fällen komplett unbrauchbar gemacht werden, empfinden wir als Skandal. Während hier mit der Sicherheit argumentiert wird würde es ausreichen, lediglich die Sicherheitsfunktionen zu deaktivieren, eine Zerstörung des kompletten Geräts ist absolut überzogen. Dass die Welt hierüber aufgeklärt wird halten wir für völlig richtig.

Dass die derzeitige Berichterstattung aber den Tenor verbreitet, dass Reparaturen bei Drittanbietern grundsätzlich zur Unbrauchbarkeit der Geräte führen ist grundfalsch. Wir können uns dies nur durch absolut unzureichende Recherche erklären. Denn hätte einer dieser Reporter einmal eine seriöse freie Werkstatt konsultiert wäre sehr schnell klar, dass nur der Austausch des Homebuttons Probleme hervorruft, jede andere Reparatur aber nach wie vor völlig sorgenfrei bei freien Werkstätten durchgeführt werden kann.

Hinterlasse eine Antwort